FreeVis Aktuell

Neueste Technologien bei FreeVis: Der Schwind Amaris 1050RS Excimer Laser

Oktober 2017


Als Patient bei FreeVis können Sie sich nicht nur darauf verlassen, kompetent und umfassend beraten zu werden, Ihnen stehen bei uns auch die neuesten Technologien zur Verfügung. Wußten Sie, dass wir zu Beispiel über drei komplexe Lasersysteme verfügen? In einer kleinen Serie stellen wir Ihnen diese hochmodernen Geräte und ihre Einsatzgebiete etwas näher vor.

Der Excimer Laser, der bereits Ende der 70er Jahre entwickelt wurde, erzeugt Strahlung im ultravioletten Wellenlängenbereich. Die Lichtpulse entstehen in einem Hochdruck-Gasgemisch, das durch eine Hochspannungsentladung von 25.000 Volt in einen energetisch angeregten Zustand versetzt wird. In einer Kettenreaktion wird die aufgenommene Energie dann binnen 20 Milliardstel Sekunden in Laserstrahlung umgewandelt. Innerhalb dieser unvorstellbar kleinen Zeitspanne beträgt die Ausgangsleistung des Lasers 5 Millionen Watt und entspricht damit der Leistung eines kleinen Kraftwerks. Die Laserpulse werden durch spezielle computergesteuerte Optiken geformt und so über die Hornhaut verteilt, dass die gewünschte Modellierung mit Beseitigung von Kurz- und Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung sowie ggf. auch Sehfehlern höherer Ordnung (Aberrationen) erreicht wird. Treffen die Laserpulse auf die Hornhaut, wird ihre Energie vollständig in einer nur etwa ein tausendstel Millimeter dicken Schicht absorbiert. Dieses Gewebe wird augenblicklich verdampft, ohne dass darunter liegende Schichten in irgendeiner Form beeinträchtigt werden.

Schwind Amaris 1050RS Excimer Laser


Der moderne Amaris 1050RS Excimer Laser gewährleistet eine äußerst präzise individuelle Behandlung durch Kombination einer Reihe von marktführenden Eigenschaften:

(1) einer bisher einmaligen 1050 Hz Pulsrate,
aus der eine extrem kurze Ablationszeit von 1,3 Sekunden pro Dioptrie resultiert.

(2) einer sehr kleinen (nur nur 0.54mm großen) Spotgröße des Laserbeams,
die zusammen mit dem Super Gauss'schen Spotprofil für einen besonders glatten und Gewebe sparenden Abtrag sorgt,

(3) dem Intelligent Thermal Effect Control (einem thermischen Kontrollverfahren),
durch denselbst bei sehr hoher Ablationsgeschwindigkeit das Hornhautgewebe geschont wird: Die Laserpulse werden räumlich und zeitlich sortiert, so dass eine blockierte Zone während der Abkühlungsphase kleiner wird und die nachfolgenden Pulse schneller näher an die Position der zuvor applizierten Laserpulse heranrücken können.

(4) der SmartPulse Technology,
die bei allen Behandlungsmethoden für eine besonders glatte Hornhautoberfläche sorgt, und dies bereits in der postoperativen Phase. Oberflächenbehandlungen profitieren insbesondere, da hier kein LASIK-Flap zur Glättung der stromalen Oberfläche beiträgt.

(5) dem aktiven 7D Eyetracking System,
welches die Position des Auges mit 1.050 Messungen pro Sekunde und einer Reaktionszeit von 1,6 Millisekunden beobachtet und den Laserbeam entsprechend korrigiert. Die Reaktionszeit des gesamten Lasersystems beträgt nur drei Millisekunden.
Der Eyetracker bestimmt und kompensiert unwillkürliche Augenbewegungen in 7 Dimensionen, die neben linearen, horizontalen und vertikalen Rollbewegungen des Auges, Rotationen um die Sehachse und Anpassungen an Veränderungen der Pupillengröße umfassen.

Bei FreeVis setzen wir den Schwind Amaris 1050RS Excimer Laser im Rahmen der Femto-LASIK und SmartSurf ein.
Prof. Dr. Knorz berichtet hier über seine Erfahrungen mit dem Laser:


Haben Sie Fragen? Wir antworten Ihnen gern.

Copyright 1999 - 2017 FreeVis LASIK Zentrum Universitätsklinikum Mannheim. Impressum