Laser-Linsenaustausch

Präzisionschirurgie mit dem Femtosekundenlaser


Der Laser-Linsenaustausch auf einen Blick
  • Korrektur der hohen bis extrem hohen Fehlsichtigkeit
    Durch den Austausch der Augenlinse gegen eine Kunstlinse können folgende Fehlsichtigkeiten korrigiert werden:
    » Kurzsichtigkeit ab -8 dpt.
    » Weitsichtigkeit ab +4 dpt.
    » Astigmatismus (mit sogenannten torischen Linsen)
  • Kunstlinse mit optimaler Brechkraft
    Die Stärke der Kunstlinse wird in der Regel so berechnet, dass ein scharfes Sehen in der Ferne ohne Brille möglich ist.
  • Nachteil: Verlust der Akkomodationsfähigkeit
    Mit dem Austausch der körpereigenen Linse verliert das Auge die Fähigkeit, auf unterschiedliche Entfernungen scharf zu stellen (Akkomodation): Man wird alterssichtig und benötigt eine Lesebrille. Der Linsenaustausch bietet sich daher vor allem für Patienten an, die bereits eine Lesebrille benötigen oder bei denen eine beginnende Linsentrübung (Grauer Star) vorliegt.
  • Speziallinsen für hohen Sehkomfort
    Es gibt eine Vielzahl von Speziallinsen, die besondere Eigenschaften aufweisen. Am bekanntesten sind die Multifokallinsen, die eine Korrektur der Alterssichtigkeit erlauben.
Kunstlinsen: Monofokal oder multifokal?

Monofokale Kunstlinsen
verfügen über einen Brennpunkt ("monofokal"), können also nur in einer Entfernung scharf abbilden, z.B. in die Ferne. Soll zusätzlich in der Nähe scharf gesehen werden, so ist eine Nahbrille (Lesebrille) erforderlich.

Multifokale Kunstlinsen oder kurz Multifokallinsen weisen mehrere Brennpunkte auf, daher der Begriff "multifokal". Multifokallinsen können eingesetzt werden, um ein scharfes Sehen in der Nähe und in der Ferne zu ermöglichen.

Als dritte Gruppe gibt es Kunstlinsen mit erweitertem Sehbereich (z.B. TECNIS Symfony IOL). Diese Linsen ermöglichen ein Sehen im mittleren Bereich (Computer, iPad, Preisschilder, etc.) sowie in die Ferne ohne Brille. Zum Lesen eines Buches wird allerdings eine Lesebrille benötigt. Vorteil ist ein geringerer Kontrastverlust als mit multifokalen Kunstlinsen.


Bitte beachten Sie:
Wenn Sie eine Nahbrille (Lesebrille) nicht stört, bieten monofokale Kunstlinsen ein besseres Sehvermögen. Wenn Sie andererseits völlig auf eine Brille verzichten möchten, ist dies derzeit nur mit multifokalen Kunstlinsen möglich.

Ablauf der Operation

Der Linsenaustausch wird ambulant durchgeführt, zur Betäubung sind lediglich Augentropfen erforderlich. In der Regel werden beide Augen mit einem Abstand von 1-2 Tagen operiert.

Die folgenden Abbildungen illustrieren den Operationsablauf.

Linsenimplantation: Bei Kurzsichtigkeit ist das Auge in der Regel zu lang

Abbildungsverhältnisse vor der Operation:
Bei Kurzsichtigkeit treffen sich die Lichtstrahlen vor der Netzhaut, es entsteht ein unscharfes Bild.

Laser-Linsenaustausch

Beim Laser-Linsenaustausch übernimmt der Femtosekundenlaser vier wesentlichste Teilschritte der Linsenoperation, die bisher vom Operateur von Hand durchgeführt wurden. Dazu wird zunächst eine kegelförmige Linse auf das Auge aufgesetzt, um es zu fixieren.

1. Der Kern der Augenlinse wird mittels Laser zerteilt und verflüssigt (bisher vom Operateur mittels Ultraschall durchgeführt).
2. Die vordere Kapsel der Augenlinse wird mit dem Laser kreisrund eröffnet (sog. Kapsulorhexis).
3. Die als Zugang zum Auge benötigten kleinen Schnitte am Hornhautrand werden mittels Laser durchgeführt.
4. Eine bestehende Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) kann durch bogenförmige Laserschnitte in der Hornhaut verringert oder sogar ganz ausgeglichen werden.

Linsenimplantation: Die Linse wird zerkleinert und abgesaugt

Anschließend wird der Inhalt der Augenlinse abgesaugt.

Linsenimplantation: Die Kunstlinse wird in das Auge injiziert und entfaltet sich

Mit einem speziellen Instrument wird die gefaltete Linse über den Hornhautschnitt ins Auge eingebracht.

Linsenimplantation: Die Kunstlinse wird im Kapselsack fixiert

Nachdem sich die Linse in der Augenvorderkammer entfaltet hat, werden die Linsenbügel hinter die Regenbogenhaut in den Kapselsack geschoben.

Linsenimplantation: Kunstlinse in der Position der körpereigenen Linse

Die Kunstlinse befindet sich nun in gleicher Position wie zuvor die körpereigene Linse. Der Schnitt dichtet sich von selbst ab oder wird mittels einer Naht verschlossen.


Linsenimplantation: Die Stärke der Kunstlinse ist so berechnet, dass der Brechkraftfehler korrigiert wird

Abbildungsverhältnisse nach der Operation:
Die Brechkraft der Kunstlinse wird vor der Operation so berechnet, dass sie den bestehenden Brechkraftfehler ausgleicht. Die einfallenden Lichtstrahlen werden jetzt - wie beim normalsichtigen Auge - auf der Netzhaut gebündelt.
Warum Femtosekundenlaser?

Der beim Linsenaustausch eingesetzte Augenlaser (Femtosekundenlaser) ermöglicht eine sehr präzise Durchtrennung unterschiedlicher Gewebeschichten im Auge und ersetzt somit mehrere wesentliche und bisher vom Arzt von Hand durchgeführte Teilschritte der Linsenoperation. Der Laser bietet dabei zwei Vorteile gegenüber der manuellen Technik: der Linsenaustausch wird zum einen genauer, da die Kunstlinse exakter positioniert werden kann, und zum zweiten sicherer, da Laserschnitte präziser sind als handgeführte Schnitte.

Heilungsverlauf

Nach der Operation wird überwiegend ein gutes Sehvermögen erreicht. In einigen Fällen (ca. 10%) kann jedoch noch eine geringe Restfehlsichtigkeit bestehen, die ebenso wie eine begleitende Hornhautverkrümmung durch eine anschließende Augenlaseroperation korrigiert werden kann.

Sehr häufig kommt es nach Monaten bis Jahren nach dem Linsenaustausch zu einer sekundären Trübung hinter der neuen Kunstlinse (Nachstar), die unkompliziert mittels eines speziellen Lasers (YAG-Laser) ohne erneute Eröffnung des Auges behandelt werden kann.

Welche Probleme können mit Kunstlinsen auftreten?

Da die Operation beider Augen nicht an einem Tag durchgeführt wird, sind Sie durch den Unterschied der Brechkraft zwischen beiden Augen bis zur Operation des zweiten Auges eingeschränkt und dürfen z.B. kein Kraftfahrzeug führen. Zudem kann es mit Kunstlinsen, vor allem bei Dämmerung und Dunkelheit, also mit weiter Pupille, durch Lichtberechung am Rand der Kunstlinse zu vermehrter Blendung kommen.

Mit multifokallinsen Kunstlinsen ist die Wahrnehmung deutlicher Lichthöfe um Lichtquellen häufig und in seltenen Fällen subjektiv sogar so störend, dass z.B. Nachts kein Kraftfahrzeug mehr geführt werden kann. In Einzelfällen ist unter Umständen aufgrund der störenden Halos ein Austausch der multifokalen Kunstlinse gegen eine monofokale erforderlich.

Der Austausch der Augenlinse gegen eine Kunstlinse ist ein seit langem bewährtes Verfahren, das zur Behandlung des Grauen Stars weltweit erfolgreich eingesetzt wird. Schwere Nebenwirkungen (Infektion) sind extrem selten, jedoch nicht völlig auszuschließen.

Was können Sie tun, um mit Kunstlinsen gut zu sehen?
  • Reiben Sie in den ersten Tagen nach der Operation nicht die Augen!
  • Benutzen Sie regelmäßig die mitgegebenen Augentropfen; wenden Sie die Augentropfen jedoch nur so lange an, wie es Ihr Arzt angeordnet hat. Eine längere Anwendung der hochwirksamen Medikamente könnte Ihren Augen Schaden zufügen!
  • Nehmen Sie die geplanten Nachuntersuchungstermine wahr.
  • Kommen Sie einmal jährlich zur Kontrolluntersuchung, um evtuelle Veränderungen rechtzeitig erkennen zu können.
  • Suchen Sie bei starken Schmerzen oder plötzlicher Sehverschlechterung sofort Ihren Augenarzt auf.
Behandlungskosten

Die Kosten für die Entfernung der Augenlinse und den Ersatz durch eine künstliche Linse werden nur übernommen, wenn bei Ihnen eine Trübung der Augenlinse, ein sogenannter Grauer Star, besteht. Wählen Sie die Operation lediglich, um auf eine Brille verzichten zu können, so gilt der Eingriff als Verfahren der refraktiven Chirurgie und ist nicht erstattungsfähig. In diesem Fall werden die Kosten für die Multifokallinsen und die Operation nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung erstattet. Dies gilt auch für die erforderlichen Erstuntersuchungen und die Nachkontrollen bis 3 Monate nach der Operation. Ebenso werden die Kosten einer eventuellen Nachoperation mittels LASIK nicht erstattet. Die Abrechnung der Behandlung erfolgt nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

Hinweis für Privat versicherte Patienten: Ein Urteil des Verwaltungsgerichts Köln ist im Hinblick auf die femtolaser-assistierte Kataraktchirurgie "erstattungsbegründend und standardbildend". Details...
» Kosten, steuerliche Absetzbarkeit
» Hinweise zur Kostenerstattung für privat versicherte Patienten
» Finanzierung Ihrer Linsenoperation


Weitere Informationen

» FreeVis Patienteninformation: Laser-Linsenaustausch
» FreeVis Checkliste zum Verhalten vor und nach dem Linsenaustausch
» Die TECNIS Symfony IOL: Patienteninformation des Herstellers, Abbot Medical Optics
» Die FineVision Intraokularlinse (IOL): Patienteninformation des Herstellers, Bausch + Lomb

Copyright 1999 - 2017 FreeVis LASIK Zentrum Universitätsklinikum Mannheim. Impressum