Multifokallinsen

Gut sehen nah und fern - Auch im Alter


Multifokallinsen auf einen Blick
  • Korrektur für die Nähe und die Ferne
    Multifokallinsen dienen dem gleichzeitigen Ausgleich der Alterssichtigkeit und einer bestehenden Kurzsichtigkeit bzw. Weitsichtigkeit.
  • Die Kunstlinse ersetzt die körpereigene Linse
    Die Augenlinse, die im Alter an Elastizität verliert und sich nicht mehr auf unterschiedliche Entfernungen scharf stellen kann, wird entfernt (siehe Laser-Linsenaustausch) und durch eine Kunstlinse mit mehreren Brennpunkten ersetzt.
  • Unabhängigkeit von der Brille - Auch im Alter
    Durch die Verteilung des einfallenden Lichtes auf mehrere Brennpunkte ("multifokal") ermöglicht die multifokale Linse ein scharfes Sehen in allen Entfernungen.
Wie funktioniert eine Multifokallinse?
Multifokallinse mit unterschiedlichen Brechpunkten

Eine multifokale Kunstlinse weist mehrere Brennpunkte auf, daher der Begriff "multifokal". Es gibt zwei Hauptbrennpunkte, einen für die Ferne und einen für die Nähe. Multifokale Kunstlinsen ermöglichen also gleichzeitig ein scharfes Sehen in Ferne und Nähe.

Multifokale Kunstlinse im Auge

Blick durch die Spaltlampe: Die multifokale Kunstlinse im Auge. Die zentralen Ringe erzeugen das Nahbild.


Bei FreeVis setzen wir verschiedene Modelle ein, u.a. die TECNIS Symfony IOL, ReZoom sowie Restor 3D und 4D.

Die TECNIS Symfony IOL ist eine Kunstlinse mit erweitertem Sehbereich. Sie ermöglicht ein Sehen im mittleren Bereich (Computer, iPad, Preisschilder, etc.) sowie in die Ferne ohne Brille. Zum Lesen eines Buches wird mit diesem Linsentyp allerdings eine Lesebrille benötigt. Vorteil ist ein geringerer Kontrastverlust als mit multifokalen Kunstlinsen.
Ablauf der Operation, Heilungsverlauf

Der Linsenaustausch wird ambulant durchgeführt, zur Betäubung sind lediglich Augentropfen erforderlich. In der Regel werden beide Augen mit einem Abstand von 1-2 Tagen operiert. Am Operationstag wird das Auge nach dem Eingriff verbunden. Bereits am Tag nach der Operation ist Ihr Sehvermögen gut, die endgültige Stabilität wird aber erst nach ca. 8 - 12 Wochen erreicht.

Die Operation basiert auf erprobten Techniken, die seit Jahrzehnten bei der Behandlung des Grauen Stars angewendet werden: Die natürliche Augenlinse wird entfernt und an ihrer Stelle wird die Multifokallinse eingesetzt.


Bitte beachten Sie:
Eine multifokale Kunstlinse kann nicht die Bildqualität bieten, die mit der natürlichen Augenlinse und einer zusätzlichen Brillenkorrektur erreicht wird. Die Aufgabe der multifokalen Kunstlinse besteht vielmehr darin, eine brauchbare Sehschärfe in der Ferne und Nähe ohne zusätzliche Brillenkorrektur zu ermöglichen. Hierin ist die Multifokallinse der natürlichen Augenlinse im Alter überlegen.

Für wen sind Multifokallinsen geeignet?

Multifokale Kunstlinsen werden vor allem bei Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit und gleichzeitig bestehender Alterssichtigkeit angewandt. Sie können auch bei reiner Alterssichtigkeit eingesetzt werden, falls die Unabhängigkeit von einer Lesebrille gewünscht wird.

Multifokallinsen sind nicht für Patienten geeignet, die an chronisch fortschreitenden Augenerkrankungen wie z.B. Grünem Star (Glaukom) oder gewissen Netzhauterkrankungen leiden.

Welche Probleme können mit Multifokallinsen auftreten?


Wie beschrieben ermöglichen multifokale Kunstlinsen durch die Verteilung des einfallenden Lichtes auf mehrere Brennpunkte ein scharfes Sehen in allen Entfernungen. Allerdings hat dieser Komfort auch einen Nachteil: Es entsteht ein geringerer Bildkontrast. Das heißt, das Bild ist nicht ganz so scharf wie mit einer Brille - dafür sieht man aber ohne Brille.

Kontrastsehen mit Multifokallinse

Photographische Simulation des Sehvermögens mit der natürlichen Augenlinse (linkes Bild) und mit einer multifokalen Kunstlinse (rechtes Bild). Links ist die Sehzeichentafel in der Nähe scharf, die in der Ferne jedoch nicht lesbar. Rechts kann sowohl die Sehprobentafel in der Ferne als auch die in der Nähe gelesen werden, allerdings ist der Kontrast etwas geringer.


Wenn Sie eine Nahbrille (Lesebrille) nicht stört, bieten monofokale Kunstlinsen ein besseres Sehvermögen.
Wenn Sie andererseits völlig auf eine Brille verzichten möchten, ist dies derzeit nur mit multifokalen Kunstlinsen möglich.

Nach Linsenimplantatin werden in der Dämmerung häufig Lichthöfe um Lichtquellen beschrieben. Unser Gehirn lernt jedoch, mit diesen Veränderungen umzugehen, so dass sie meist nicht als störend wahrgenommen werden.

Multifokallinsen sind so aufgebaut, dass das Sehen in der Ferne besser ist als das Sehen in der Nähe. Hierdurch soll erreicht werden, dass Sie z.B. beim Autofahren keine Probleme haben. In vielen Fällen kann nach einer gewissen Lernphase ganz ohne Brille gelesen werden. Manche Patienten bevorzugen zum längeren Lesen eine Lesebrille, da das Lesen sonst zu anstrengend ist.

Grundsätzlich gilt, dass durch die Multifokallinse die Fehlsichtigkeit erheblich reduziert wird. Jedoch kann nicht in allen Fällen eine völlige Unabhängigkeit von einer Brille erreicht werden. Besteht nach der Operation eine Restfehlsichtigkeit, kann dieser einige Wochen später mittels einer Augenlaseroperation (Femto-LASIK) korrigiert werden.

Da es sich um eine Operation im Inneren des Auges handelt, können in extremen Ausnahmefällen schwerwiegende Komplikationen wie eine Infektion nicht ausgeschlossen werden.

Was können Sie tun, um mit Multifokallinsen gut zu sehen?
  • Reiben Sie in den ersten Tagen nach der Operation nicht die Augen!
  • Benutzen Sie regelmäßig die mitgegebenen Augentropfen; wenden Sie die Augentropfen jedoch nur so lange an, wie es Ihr Arzt angeordnet hat. Eine längere Anwendung der hochwirksamen Medikamente könnte Ihren Augen Schaden zufügen!
  • Nehmen Sie die geplanten Nachuntersuchungstermine wahr.
  • Kommen Sie einmal jährlich zur Kontrolluntersuchung, um evtuelle Veränderungen rechtzeitig erkennen zu können.
  • Suchen Sie bei starken Schmerzen oder plötzlicher Sehverschlechterung sofort Ihren Augenarzt auf.


Es können auch einige wenige Probleme auftreten, die Sie nicht beeinflussen können:
Sehr häufig kommt es Monate oder Jahre nach dem Linsenaustausch zu einer sekundären Trübung hinter der neuen Kunstlinse (Nachstar), die unkompliziert mittels eines speziellen Lasers ohne erneute Eröffnung des Auges behandelt werden kann.
Eine Infektion, Erhöhung des Augeninnendruckes und oder Hornhauttrübung ist ebenfalls möglich, tritt aber nur in seltensten Fällen auf.

Behandlungskosten

Die Kosten für die Entfernung der Augenlinse und den Ersatz durch eine künstliche Linse werden nur übernommen, wenn bei Ihnen eine Trübung der Augenlinse, ein sogenannter Grauer Star, besteht. Wählen Sie die Operation lediglich, um auf eine Brille verzichten zu können, so gilt der Eingriff als Verfahren der refraktiven Chirurgie und ist nicht erstattungsfähig. In diesem Fall werden die Kosten für die Multifokallinsen und die Operation nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung erstattet. Dies gilt auch für die erforderlichen Erstuntersuchungen und die Nachkontrollen bis 3 Monate nach der Operation. Ebenso werden die Kosten einer eventuellen Nachoperation mittels LASIK nicht erstattet. Die Abrechnung der Behandlung erfolgt nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

Hinweis für Privat versicherte Patienten: Ein Urteil des Verwaltungsgerichts Köln ist im Hinblick auf die femtolaser-assistierte Kataraktchirurgie "erstattungsbegründend und standardbildend". Details...

» Kosten, steuerliche Absetzbarkeit
» Hinweise zur Kostenerstattung für privat versicherte Patienten
» Finanzierung Ihrer Linsenoperation


Weitere Informationen

» FreeVis Patienteninformation: Laser-Linsenaustausch
» FreeVis Checkliste zum Verhalten vor und nach dem Linsenaustausch
» Die TECNIS Symfony IOL: Patienteninformation des Herstellers, Abbot Medical Optics
» Die FineVision Intraokularlinse (IOL): Patienteninformation des Herstellers, Bausch + Lomb

Copyright 1999 - 2017 FreeVis LASIK Zentrum Universitätsklinikum Mannheim. Impressum